Für Armutsbekämpfung und Wirtschaftsförderung

Nicht neu. (Sadettin Demir, Juni 2015)

Die Liste Gemeinsam fordert seit über 20 Jahren einen gesetzlichen Mindestlohn. Letztmalig haben wir in der Arbeiterkammer 2006 einen Antrag dazu gestellt. Leider wurden unsere Initiativen stets abgelehnt. Umso mehr freut uns, dass nun auch andere Fraktionen zur Einsicht gelangt sind, dass ein gesetzlich geregelter Mindestlohn eine sinnvolle Maßnahme zur Armutsbekämpfung ist. Wenn rund eine halbe Million vollzeitbeschäftigter Österreicher/innen für ihre harte Arbeit zu wenig für ein ordentliches Leben bekommen, dann muss es eine allgemeine Regelung für einen Mindeststundenlohn von neun Euro geben, der jährlich zu valorisieren ist. Zu bedenken ist dabei, dass diese Mindestlöhne direkt wieder in den Konsum fließen und somit die Wirtschaft fördern und Arbeitsplätze sowie Steuereinnahmen sichern.

Die Schaffung eines gesetzlichen Mindestlohns stellt keinen Eingriff in die Kollektivvertragsrechte der Sozialpartner dar, sondern bringt den Wunsch der Gesellschaft zum Ausdruck, dass in einem der reichsten Länder der Welt kein Mensch für einen Lohn arbeiten soll, der nicht existenzsichernd ist. Gerade in den untersten Einkommensgruppen ist das Instrument des Kollektivvertrags zu schwach. Ein Mindestlohn nützt vor allem atypisch Beschäftigten und Frauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s